Bilingualer Zweig

Der bilinguale Zweig am GSG

Which city is located at about 51 degrees North latitude and 7 degrees East longitude?
Natürlich Velbert! Diese Frage stammt aus dem bilingualen Erdkundeunterricht der Klasse 7, in dem dieses Thema und viele weitere geographische Phänomene und Sachthemen auf Englisch unterrichtet werden.
Als einziges Gymnasium im Kreis Mettmann bietet das Geschwister-Scholl-Gymnasium seit 2000 den bilingualen Zweig an. Bilingualer Unterricht am GSG bedeutet, dass ab der siebten Klasse in der bilingualen Klasse die Sachfächer Erdkunde, Geschichte und Politik sukzessive auf Englisch unterricht werden.
Von den Anfängen in Klasse 7 bis zum bilingualen Abitur haben unsere Schüler und wir Lehrer gute Erfahrungen mit dem bilingualen Unterricht gemacht. „Hier traue ich mich einfach auf Englisch drauflos zu reden“. Diesen Satz oder ähnliche Aussagen hört man oft im bilingualen Unterricht. Von Anfang an wird den Schülern immer wieder verdeutlicht, dass nur die sachlichen Inhalte ihrer Aussagen bewertet werden und die Sprache nur als Kommunikationsmittel dient. Dieser ungezwungene und selbstverständliche Umgang mit der Fremdsprache Englisch bringt den Schülern zusätzlichen Spaß an der Fremdsprache.

Genauere Informationen zum bilingualen Zweig finden Sie im Folgenden in unserem bilingualen Flyer, der sowohl auf der Homepage als auch als Download zur Verfügung steht. Auch Erfahrungen von Schülern mit dem bilingualen Unterricht und Projektbeispiele aus dem bilingualen Sachfachunterricht geben weitere Einblicke.

Bilingual: Wir lernen in zwei Sprachen

1. Was bedeutet „bilingual“?

In den bilingualen Klassen sprechen die Schüler Englisch nicht nur im Englischunterricht. Ab Klasse 7 beginnt der englischsprachige Sachfachunterricht. Englisch wird dann nicht mehr nur als Fremdsprache gelernt, sondern auch schon früh in der Rolle als praktisches Verständigungsmittel erlebt.
Diese Methode ist ausgesprochen erfolgreich, da die Schüler auf diese Weise die Fremdsprache sehr viel intensiver lernen, als dies im reinen Fremdsprachenunterricht möglich ist. Und nebenbei bereitet sie Spaß und Freude, da die Fremdsprache ganz selbstverständlich verwendet wird, um Fachinhalte zu verstehen und darüber zu kommunizieren.

2. Welche Fächer werden bilingual unterrichtet?

In den Klassen 5 und 6 erhalten alle Schülerinnen und Schüler des GSG zusätzliche Wochenstunden Englischunterricht, in denen die Grammatik vertieft, aber vor allem der Wortschatz erweitert wird. Zum Ende der Klasse 6 werden die Klassen in eine bilinguale und zwei nicht-bilinguale Klassen aufgeteilt. Dies geschieht in Absprache zwischen den Englisch- und Klassenlehrern sowie den Eltern und Schülern.
Am Geschwister-Scholl-Gymnasium werden die Gesellschaftswissenschaften Erdkunde, Geschichte und Politik sukzessive ab Klasse 7 auf Englisch unterrichtet. Für die zeitliche Abfolge des Sprach- und Sachunterrichts im bilingualen Zweig ergibt sich folgende Übersicht:
Die Stundentafel gibt die Wochenstunden im 67,5 Minuten-Takt an, d.h. 1 Wochenstunde = 67,5 min.

Unter- und Mittelstufe

Oberstufe

(EF = Einführungsphase; Q1 = Qualifikationsphase 1; Q2 = Qualifikationsphase 2)

3. Das bilinguale Abitur

Schüler, die die Abiturprüfung in den oben genannten bilingualen Fächern ablegen, erhalten neben dem deutschen Abiturzeugnis ein zweisprachiges Abschlusszertifikat, auf dem die gesamte bilinguale Schullaufbahn aufgeführt ist, so dass der Umfang der Ausbildung deutlich wird.
Hieraus ergeben sich klare Vorteile für das spätere Berufsleben, angefangen bei Einstellungsgesprächen sowie für englischsprachige Studiengänge in Deutschland oder ein Studium im Ausland. Einzelne bilinguale Module werden auch an anderen Schulen angeboten. Allerdings sind sie weniger umfassend und werden nicht zertifiziert.
Für bilinguale Schüler ist, unter bestimmten Voraussetzungen, auch zusätzlich der Erwerb des CertiLingua-Exellenzlabels möglich. (Weitere Informationen dazu finden Sie unter CertiLingua)

4. Wie sieht der bilinguale Sachfachunterricht aus?

4.1 Inhalte

Im bilingualen Unterricht werden die gleichen Inhalte unterrichtet wie im Regelzweig. Für die Sachfächer Erdkunde und Geschichte gibt es in den Klassen 7 und 8 Zusatzstunden, um den Einstieg für die Schüler zu erleichtern. Es wird darauf geachtet, dass auch die deutschen Fachbegriffe vermittelt werden.

4.2 Bewertung

Die Schüler werden in den bilingualen Sachfächern in erster Linie nach ihren fachlichen Leistungen beurteilt. Die Fremdsprache dient nur als Kommunikationsmittel. Dadurch entsteht ein ungezwungener und selbstverständlicher Umgang mit der Fremdsprache.

4.3 Lehrwerke

Als Grundlage werden v.a. Lehrbücher eingesetzt, die von deutschen Schulbuchverlagen speziell für den bilingualen Sachfachunterricht konzipiert wurden. Aber auch Lehrwerke von englischen und amerikanischen Schulbuchverlagen werden verwendet.

4.4 Lehrer

Alle im bilingualen Zweig eingesetzten Lehrer haben sowohl Englisch als auch das entsprechende Sachfach studiert und sich zudem im bilingualen Bereich fortgebildet.

4.5 Auslandsaufenthalte

In der Qualifikationsphase (Q1) findet für die Schüler des bilingualen Zweiges im Rahmen der Fahrtenwoche ein Educational Stay in England statt.
Zudem wird für alle Schüler des GSG in der Jahrgangsstufe 9 oder der Einführungsphase (EF) die Möglichkeit eines Schüleraustauschs mit Neuseeland angeboten.

5. Was spricht für „bilingual“?

Im Hinblick auf eine immer enger zusammenwachsende Welt kommt der Fähigkeit Fremdsprachen sicher zu beherrschen eine stetig steigende Bedeutung zu.
Umfassende Englischkenntnisse über den normalen Fremdsprachenunterricht hinaus bringen in vielen Berufsbereichen erhebliche Vorteile. Auch in den Natur- und Betriebswissenschaften werden im Berufsleben wie auch an Hochschulen gute Englischkenntnisse verlangt. Vor allem der Wortschatz in den Bereichen der Gesellschaftswissenschaften ist bei Schülern im bilingualen Zweig viel größer.

6. Was ist bei der Entscheidung für „bilingual“ zu bedenken?

Prinzipiell kann jeder Schüler, der für das Gymnasium geeignet ist, diesen Ausbildungsgang wählen; wir beraten Sie gerne.

Unsere Erfahrungen mit dem bilingualen Unterricht

Schülerinnen und Schüler aus dem bilingualen Zweig des GSG berichten über ihren Erfahrungen mit dem bilingualen Sachfachunterricht:

Durch die vielen neuen Vokabeln am Anfang des bilingualen Unterrichts erweitert sich der Wortschatz so schnell, dass schon im zweiten Jahr kaum Probleme bei Beschreibungen von Sachverhalten und Diskussionen auf Englisch auftreten. Viele Vokabeln wiederholen sich in den bilingualen Sachfächern und durch den bilingualen Unterricht fällt das freie Sprechen auf Englisch auch im Englischunterricht sehr leicht.
Lara, Klasse 9

Ganz am Anfang war es etwas ungewöhnlich, dass der Unterricht komplett auf Englisch stattfand, aber nach ein paar Stunden habe ich mich daran gewöhnt und jetzt fällt es mir leicht, dem Unterricht zu folgen. Die zusätzlichen Vokabeln sind eigentlich kein Problem und ich merke, dass mir der umfangreichere Wortschatz in manchen Situationen, z.B. in meinen Ferien in Amerika, geholfen hat.
Miriam, Klasse 9

Man kann den bilingualen Unterricht genauso gut verstehen wie den Unterricht auf Deutsch. Die Vokabeln der Fächer Erdkunde, Politik und Geschichte ähneln sich und die meisten weiß man schon nach einiger Zeit, auch ohne sie zu lernen, da sie im Unterricht viel häufiger vorkommen.
Johanna, Klasse 9

Ich habe mich in der 6. Klasse für den bilingualen Zweig entschieden, da man sich heutzutage überall auf mit Englisch verständigen kann und ausgeprägte Englischkenntnisse sehr geschätzt werden. Da in einer bilingualen Klasse verschiedene Fächer, wie z.B. Politik, Erdkunde und Geschichte, auf Englisch unterrichtet werden, lernt man die Sprache somit umfassender und schneller. Da ich bereits 3 Jahre an dem bilingualen Unterricht teilnehme, kann ich sagen, dass man nicht nur eine Menge lernt, sondern auch viel Spaß an den zusätzlichen “Englischstunden“ hat. In meinem Auslandsschuljahr wird es sicherlich leichter für mich, mich zu verständigen.
Florian, Klasse 9

Ich habe nun seit der 7. Klasse durchgehend am bilingualen Unterricht teilgenommen und werde nächstes Jahr auch mein bilinguales Abitur erhalten. Rückblickend kann ich nun sagen, dass es auf jeden Fall die richtige Entscheidung war den bilingualen Zweig zu wählen. Dadurch, dass auch Erdkunde, Politik und Geschichte auf Englisch unterrichtet werden, erweitern sich Wortschatz und Sprachgefühl fast wie von selbst, vorausgesetzt man lernt von Anfang an die Vokabeln. In all den Jahren, habe ich mich durch das Bilinguale nie unter Druck gesetzt gefühlt und konnte immer auf Deutsch nachfragen, wenn ich mal etwas nicht verstanden habe. Nach dem Abi möchte ich nun eventuell sogar auf Englisch studieren. Durch den bilingualen Unterricht und das bilinguale Abitur fühle ich mich darauf gut vorbereitet.
Lea, Q2

Der bilinguale Unterricht hat mir schon immer Spaß gemacht, denn er brachte schon von Anfang an etwas Abwechslung in den Stundenplan. Des Weiteren denke ich auch, dass der Unterricht in englischer Sprache vor allem in heutigen Zeiten sehr wichtig ist – Globalisierung ist ein Prozess, der sich immer weiter ausbreitet und es ist immer wichtig sich auch mit Menschen anderer Herkunft verständigen zu können.
Andre Q2

In den sieben Jahren meines bilingualen Unterrichts wurde ich optimal auf meinen halbjährigen Auslandsaufenthalt in England vorbereitet. Er ermöglicht mir außerdem weitere Chancen auf zusätzliche Qualifikationen, wie das CertiLingua Zertifikat. Des Weiteren ist der bilinguale Unterricht sehr hilfreich, wenn nicht sogar notwendig, als Vorbereitung für ein Auslandsstudium oder auch im Hinblick auf ein Inlandsstudium in englischer Sprache. Zudem muss ich nach diesen sieben Jahren Unterricht feststellen, dass der Unterrichtsstoff in den einzelnen Fächern durch die englische Sprache interessanter und abwechslungsreicher gestaltet werden kann und dadurch mehr viel Spaß macht.
Solveig, Q2

Bilinguale Projekte

Gute Platzierungen unter den Top Ten der Schülergruppen der beiden bilingualen Grundkurse Erdkunde der Einführungsphase beim Wettbewerb “Your Voice on Film“

Die bilingualen Grundkurse Erdkunde der Einführungsphase haben mit Erfolg an einem vom Ernst Klett Verlag und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen ausgeschriebenen multimedialen Wettbewerb teilgenommen.

Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, selbst an der Erstellung von englischem Unterrichtsmaterial mitzuwirken. Der BBC-Film zum Thema „Deforestation and Global Warming“ enthielt noch keinen Sprecherkommentar und Aufgabe der Schülerinnen und Schüler war es einen englischen Sprecherkommentar zum Wettbewerbsfilm zu schreiben und diesen dann aufzunehmen. Wortwahl und Tempo des Sprecherkommentars mussten so auf den Film abgestimmt sein, dass die Kommentare inhaltlich zu den jeweiligen Filmsequenzen und der Gesamtlänge des Films passten.

Das Erstellen der Texte bereitete den Schülerinnen und Schülern kaum Probleme, da die Themen Deforestation (Abholzung der tropischen Regenwälder) und Global Warming (Globale Klimaerwärmung) schon im bilingualen Erdkundeunterricht behandelt wurden. Viel Spaß brachten die Aufnahmen der Texte über Headsets – das fehlerfreie Sprechen und das passende Tempo mussten erst einmal geübt werden.

An diesem Wettbewerb haben über 50 Schulen teilgenommen. Umso mehr freut es uns, dass von unseren sechs Schülergruppen vier einen Platz unter den Top Ten erreicht haben. Die beste Gruppe bildeten dabei Lea Altenfeld, Jenny Keller, Tatjana Pinejder und Miriam Reiboldt. Die Schüler erhielten Sachpreise des Klettverlags, u.a. den englischsprachigen Film Planet Earth. Herzlichen Glückwunsch!