Schulprogramm

Leitbild

Unser Leitbild orientiert sich an unseren Namensgebern, den Geschwistern Sophie und Hans Scholl, die sich couragiert gegen das Unrechtssystem des Nationalsozialismus gestellt haben. Sie haben Widerstand geleistet gegen eine Gewaltherrschaft, die keinen Raum ließ für geistige Freiheit, für eigenständiges, kritisches Denken und selbstbestimmtes Handeln.
Sich gegen Unrecht zu engagieren und für ein Leben in Würde und Freiheit aller Menschen einzutreten, setzt Persönlichkeiten voraus, die sich ihres Tuns bewusst sind und für ihr Handeln Verantwortung übernehmen.

Wir fördern ganzheitlich die Persönlichkeitsbildung der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler und unterstützen sie im Ausbau ihrer individuellen Fähigkeiten und Stärken. Auf dieses übergeordnete Ziel hin ist unsere schulische Arbeit in ihrer konkreten Zielsetzung und Gestaltung ausgerichtet.

Fundierter Fachunterricht und die Vermittlung von Fachwissen sind von zentraler Bedeutung. Im Sinne ganzheitlichen Lernens sind uns die Förderung von kritischem Urteilsvermögen, von Teamfähigkeit, Kreativität und sozialen Kompetenzen wichtig. Als Ganztagsgymnasium nutzen wir dazu über den Fachunterricht hinaus die Möglichkeiten alternativer Lernformen in Arbeitsgemeinschaften, Lernzeiten und Förderangeboten.
Zielgerichtetes Lernen in einer ermutigenden, bestärkenden und förderlichen Atmosphäre bereitet die SuS auf ein lebenslanges Lernen außerhalb der Schule vor. Unser Ziel ist, die Voraussetzung zu schaffen, dass die Schülerinnen und Schüler ihr Leben und ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen und gestalten können.
Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer gestalten gemeinsam ein Schulklima gegenseitiger Wertschätzung. Dies drückt sich aus in einem sozialen Miteinander: durch die Förderung eines respektvollen und verantwortungsbewussten Umgangs miteinander, von Zivilcourage, Toleranz, Bereitschaft zum Dialog und Offenheit gegenüber der Welt, die uns umgibt.
Als Europaschule sind wir uns bewusst, dass unsere Verantwortung nicht nur uns selbst und unserer unmittelbaren Umgebung gilt, sondern wir in eine größere Gemeinschaft eingebunden sind. Dass die Schülerinnen und Schüler dieses Umfeld bewusst wahrnehmen, kritisch-abwägend bewerten und verantwortungsvoll mitgestalten können, ist unser Ziel.

Europaschule

Als Europaschule fördern wir verstärkt den Gedanken der europäischen Einigung und Verständigung. Wir vermitteln an unserer Schule neben dem Wissen über Europa besondere fremdsprachliche und interkulturelle Handlungskompetenzen.

Wir fördern die fremdsprachliche Handlungskompetenz unserer SuS durch intensives Fremdsprachenlernen in der Schule.

Durch ein erweitertes Fremdsprachenangebot (Spanisch, Französisch und Latein) sowie den bilingualen Zweig mit dem englischsprachigen Sachfachunterricht bis hin zum bilingualen Abitur bieten wir unseren SuS viele Möglichkeiten, ihre fremdsprachlichen Kompetenzen zu erweitern. Sie haben zudem die Möglichkeit, internationale Sprachzertifikate zu erwerben. Auch das CertiLingua Exzellenzlabel für mehrsprachige, europäische und internationale Kompetenzen führt unsere SuS zu sprachlicher und kultureller Vielfalt.

Wir unterstützen die Begegnung mit unseren europäischen Nachbarn, indem wir unseren SuS Austauschprogramme und internationale Partnerschaftsprojekte anbieten.

Der Schüleraustausch mit zwei Schulen in Frankreich sowie der Educational Stay in England sind eine wertvolle Möglichkeit, kulturelle Verständigung und Internationalität zu praktizieren. Ein wichtiger Bestandteil sind auch die Comeniusprojekte der Europäischen Union, bei denen für einen Zeitraum von zwei Jahren mit Schulen aus unterschiedlichsten Ländern unter einem bestimmten Thema gearbeitet wird und Treffen in allen Partnerländern stattfinden. Auch Projekte im Unterricht, wie z.B. eTwinning, fördern die Kontakte zu SuS aus europäischen Ländern.

Als Vorbereitung auf eine immer enger zusammenwachsende Arbeitswelt in Europa unterstützen wir die SuS bei der Durchführung von Auslandspraktika.

Wir unterstützen unsere SuS bei der Durchführung von Auslandspraktika im Rahmen des Berufspraktikums in der Einführungsphase. Die Schule bietet fest installierte Praktikumsplätze in England und Frankreich an und unterstützt die SuS bei der Organisation eigenständig organisierter Praktika.

Wir fördern den Europagedanken durch ein erweitertes Europacurriculum und eine enge Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern.

Im Unterricht erfolgt eine vertiefte Auseinandersetzung mit europäischen Inhalten in verschiedensten Fächern. Aktionstage der Fachschaften Latein und Französisch sowie die Teilnahme an europäischen und internationalen Wettbewerben, wie z.B. The Big Challenge, Bundeswettbewerb Fremdsprachen und Europäischer Wettbewerb, gehören zum erweiterten Angebot als Europaschule. Wichtig ist auch die enge Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern, u.a. mit der Stadt Velbert mit ihren europäischen Partnerstädten.

Ganztag

Im Rahmen unseres Ganztages gestalten wir Schule als Lern- und Lebensraum unserer Schülerinnen und Schüler.

Wir sorgen für ein Klima, in dem sich alle Beteiligten wohl fühlen und sich mit ihrer Schule identifizieren können.

Wir schaffen die Rahmenbedingungen dafür, dass alle SuS erfolgreich lernen und ihre Fähigkeiten und Talente ganzheitlich entwickeln können.

Wir entschleunigen den Schulalltag durch den 67,5-Stundentakt.

67,5-Minuten-Stunden bedeuten im Vergleich zu früher weniger Unterrichtsstunden pro Tag. Die SuS der Sek I haben vier Blöcke Unterricht am Vormittag und an den drei langen Tagen einen Block am Nachmittag. Die 67,5-Minuten-Stunden bieten die Möglichkeit für eine intensivere und nachhaltigere Erarbeitung des Unterrichtsstoffs. Die SuS haben genügend Zeit zum Üben. Schülerorientierte Methoden und kooperative Lernformen werden in den Unterricht integriert.

Wir schaffen mit dem Lehrerraumprinzip ein positives Lernklima.

Jede Lehrperson gestaltet ihren eigenen Arbeitsraum nach den Erfordernissen ihres Unterrichts und mit Blick auf ihre SuS. Der Raum ist ausgestattet mit den entsprechenden Unterrichtsmaterialien sowie mit den Lernprodukten der SuS. Die Lernumgebung ist freundlich und angenehm, der Raum dauerhaft in einem guten Zustand.

Wir fördern individuelles und eigenständiges Arbeiten in Lernzeiten.

Lernzeiten sind Teil der Stundentafel. Sie sind fachgebunden oder mit einer SoKo-Stunde kombiniert. Die SuS lernen individuell. Sie arbeiten an ihren Schwächen und ihre Stärken werden gefördert. Die Lernzeiten ermöglichen eigenständiges Arbeiten. Die Inhalte und Aufgaben der Lernzeiten werden von den SuS dokumentiert.

Wir fördern in unseren Arbeitsgemeinschaften den Ausbau der geistigen, kreativen, emotionalen, sozialen und praktischen Fähigkeiten unserer SuS.

Alle SuS der Klassen 5-9 nehmen einmal wöchentlich am AG-Angebot unserer Schule teil. Sie wählen für ein Halbjahr eine AG aus. Die Breite des Angebotes wird durch Lehrer, Eltern und außerschulische Lernpartner sichergestellt. Das AG-Angebot ist so gestaltet, dass die SuS vielfältige Erfahrungen in den Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Theater, Sport, Basteln, Kochen usw. machen können, sodass wir dem Grundsatz des Lernens mit Kopf, Herz und Hand entsprechen.

Wir fördern die Gesundheit unserer SuS mit unserem Angebot in der Mensa.

Alle SuS haben die Möglichkeit, vor dem Unterricht zu frühstücken sowie in den Pausen und in der einstündigen Mittagspause in der Mensa zu essen. Das Angebot der Mensa ist vielfältig, schmackhaft und gesund. Es berücksichtigt die unterschiedlichen Speisewünsche und -gewohnheiten. Das gemeinsame Essen der SuS ist kommunikativ und gemeinschaftsstiftend.

Wir ermöglichen aktive Entspannung in der Mittagspause.

Im Anschluss an das Mittagessen bieten wir den SuS viele Möglichkeiten, sich zu beschäftigen und zu erholen. Wahlweise treiben sie Sport, musizieren, lesen, spielen oder entspannen sich. Dafür stehen ihnen eigens eingerichtete und ausgestattete Räume zur Verfügung.

Wir betreuen die SuS bei Bedarf auch über das Unterrichtsende hinaus.

Um längeren Arbeitszeiten der Eltern Rechnung zu tragen, haben die SuS die Möglichkeit, nach Unterrichtsende weiter in der Schule betreut zu werden. In dieser Zeit nutzen sie im Innen- und Außenbereich unterschiedliche Angebote der Freizeitgestaltung.

Unterrichtsentwicklung

Wir bieten den SuS durch ein breites Fächerangebot sowie differenzierten, auf individuelle Förderung hin angelegten Unterricht die Möglichkeit, sich ihren Fähigkeiten, Talenten und Interessen entsprechend zu bilden.

Das breite Bildungsangebot wird insbesondere durch die Wahl des bilingualen oder nichtbilingualen Bildungsgangs sowie durch Realisierung eines umfassenden Wahlpflichtfachangebotes gewährleistet.

Die Einrichtung von Fördergruppen, Vertiefungskursen und die konkrete Ausgestaltung der Lernzeiten bieten Möglichkeiten individueller Förderung und begleiten den üblichen Fachunterricht.

siehe auch Teilkonzept Fördern

Die schulinternen Curricula weisen Unterrichtsinhalte und Kompetenzen aus und werden ergänzt durch ein Methodencurriculum, sodass ein hohes Maß an Transparenz besteht bezüglich der zu erreichenden Standards und der gestellten Lern- und Leistungsanforderungen.

Das Methodencurriculum sowie darüber hinaus gehende Absprachen zu Leistungsanforderungen und -kriterien bei Präsentationen, Referaten, Facharbeiten u.a. gewährleisten Einheitlichkeit, Vergleichbarkeit und Transparenz im Bereich des Methodenlernens. Dabei geht es darum, fachspezifische und fächerunabhängige Vorgehensweisen zu erlernen, u.a. Lernstrategien zu entwickeln, Arbeitstechniken anzuwenden, Problemsituationen zu erkennen, zu analysieren und zu lösen, mit Informationen umzugehen sowie Ergebnisse zu strukturieren und zu präsentieren. Das Methodencurriculum soll dazu beitragen, das Erlernen verschiedener Methoden in den einzelnen Jahrgangsstufen und Fächern zu strukturieren, zu organisieren und damit zu erleichtern. Für SuS, für Eltern und für die Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichen Fächern wird dadurch erkennbar, wer zu welchem Zeitpunkt welche Methode erlernt. Die verschiedenen Fächer können auf diese Weise besser miteinander vernetzt werden. Methodentage ermöglichen ein intensives Erarbeiten fächerspezifischer und fachübergreifender Methoden. Sie dienen der Vorbereitung auf das Arbeiten in der Sek II (Kooperation mit der Realschule) und speziell auf die Facharbeit (Facharbeitstag) und begleiten das Lernen lernen (zu Beginn der Klasse 5).

siehe auch Teilkonzept Methodencurriculum

In den Lernzeiten fördern wir das selbstständige, eigenverantwortliche Lernen der SuS.

Die Lernzeiten sind zentraler Bestandteil des Ganztagskonzeptes. Sie sind an den Fachunterricht gebunden und werden von den Fachlehrerinnen und Fachlehrern mit Blick auf fachliche Erfordernisse und individuelle Fördermöglichkeiten geplant und durchgeführt. Fachgebundene und fachübergreifende Methoden selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeitens werden hier eingesetzt.

Wir unterstützen die SuS mit unterrichtsergänzenden Lern- und Förderangeboten.

SuS, die Lernschwierigkeiten oder Leistungsschwächen haben, die innerhalb des regulären Unterrichts nicht behoben werden können, haben die Möglichkeit, das Angebot des Förderunterrichts in Anspruch zu nehmen. Darüber hinaus gibt es das Projekt „Schüler helfen Schülern“: SuS der Oberstufe geben jüngeren SuS Nachhilfeunterricht.

Wir fördern durch unser Fremdsprachenangebot die sprachlichen, kommunikativen und interkulturellen Fähigkeiten der SuS.

Im Rahmen unseres bilingualen Profils stärken wir die Sprachkompetenz durch erweiterten Fremdsprachenunterricht in Englisch und fördern die Sachkompetenz durch Fachunterricht in der Fremdsprache. Der bilinguale Unterricht erhöht die allgemeine Sprachkompetenz, steigert die Freude an der Kommunikation in der Fremdsprache und bietet Vorteile für Studium und Beruf.

Wir entwickeln interkulturelle Kompetenzen und fördern Mehrperspektivität. Die SuS haben somit die Chance, Fakten und Probleme aus verschiedenen nationalen Perspektiven zu betrachten. Die so erworbene interkulturelle Kompetenz befähigt die SuS in besonderer Weise, sich auf die sprachlichen und kulturellen Gegebenheiten in einem zusammenwachsenden Europa vorzubereiten. Zur Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen und zur Förderung von Mehrsprachigkeit bieten wir ab Klasse 6 Französisch und Latein, in Klasse 8 für Lateinschüler Französisch und in der EF Spanisch als Fremdsprachen an.

Alle SuS des GSG erhalten in den Klassen 5 und 6 eine zusätzliche Wochenstunde Englischunterricht, in denen die Grammatik vertieft, aber vor allem der Wortschatz erweitert wird. Der bilinguale Sachfachunterricht beginnt für die bilinguale Klasse in der Jahrgangsstufe 7 mit dem Fach Erdkunde. Ab Klasse 8 werden auch Geschichte und Politik auf Englisch erteilt. Für die Sachfächer Erdkunde und Geschichte gibt es in den Klassen 7 und 8 Zusatzstunden, um den Einstieg für die SuS zu erleichtern.
Die SuS werden in den bilingualen Sachfächern in erster Linie nach ihren fachlichen Leistungen beurteilt. Die Fremdsprache dient dabei als Kommunikationsmittel. Dadurch entsteht ein ungezwungener und selbstverständlicher Umgang mit der Fremdsprache.
Wir eröffnen unseren SuS durch das durchgängig bilinguale Angebot unserer Schule die Möglichkeit, unterschiedliche Kompetenzniveaus im Rahmen des Europäischen Referenzrahmens, bis hin zum bilingualen Abitur und dem Kompetenzniveau C 1, zu erreichen. Die von den SuS erlangten Abschlüsse ermöglichen ihnen Studienzugänge an englischsprachigen Universitäten.

Wir verdeutlichen die Vielschichtigkeit und Multiperspektivität des Lernens, indem wir fächerübergreifende Projekte initiieren.

Um den fächerübergreifenden Bezug der Lerninhalte zu verdeutlichen, bieten wir Anlässe, bei denen die SuS ausgewählte Themen aus verschiedenen Perspektiven erarbeiten. Wir entsprechen damit auch den Anforderungen unserer globalisierten Gesellschaft an ganzheitliches, vernetztes Lernen.

Fächerübergreifende Projekte sind in den schulinternen Curricula der einzelnen Fächer verankert. Sie werden oft in Zusammenarbeit mit außerschulischen Lernpartnern umgesetzt.

Wir machen den lebensweltlichen Bezug des Lernens deutlich, indem wir außerschulische Lernorte aufsuchen und außerschulische Lernpartner in die Schule holen.

Um den lebensweltlichen Bezug der Lerninhalte zu verstärken, findet Lernen vor Ort und mit außerschulischen Lernpartnern statt und bietet den SuS zusätzliche Erfahrungsfelder. Die Exkursionen im Gelände, bei Unternehmen und Institutionen dienen dazu, die in der Schule erworbenen Kenntnisse zu festigen, zu vertiefen und zu ergänzen. Zu besonderen Anlässen kommen Experten aus unterschiedlichen Unternehmen und Institutionen in die Schule, um den SuS lebensweltliche Zugänge zu unterrichtlichen Themen zu ermöglichen.

Exkursionen und die Zusammenarbeit mit außerschulischen Lernpartnern sind in den schulinternen Curricula der einzelnen Fächer verankert.

Wir fördern die Weiterentwicklung der im Unterricht erworbenen Fähigkeiten und individuellen Begabungen durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben.

Im Zuge der individuellen Förderung unterstützen wir die Teilnahme von SuS an Wettbewerben aus verschiedensten Fachrichtungen. Die Wettbewerbe geben den SuS die Möglichkeit, sich vertieft mit bestimmten Themen auseinander zu setzen und sich dabei mit anderen SuS zu messen.

Wir sichern die Qualität des Unterrichts, um Unterricht gezielt und kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Qualitätsstandards, Transparenz und Vergleichbarkeit bei den Anforderungen werden durch die Fachschaftsarbeit sowie durch die pädagogischen Konferenzen in der Erprobungsstufe und zum Übergang in die Mittelstufe sowie durch eine kontinuierliche Zusammenarbeit der Unterrichtenden einer Jahrgangsstufe gewährleistet.

Zur Umsetzung und Weiterentwicklung unserer schulinternen Curricula und zur Optimierung der Unterrichtsplanung und -durchführung nehmen wir an entsprechenden Fortbildungen teil, die in das allgemeine Fortbildungskonzept der Schule integriert sind. Ein Schwerpunkt ist die Umsetzung kompetenzorientierten Unterrichts.

Um unseren SuS einen zeitgemäßen, qualitativ hochwertigen Unterricht zu ermöglichen sowie gleichzeitig eine zeitgemäße und kriterienorientierte Ausbildung unserer Referendarinnen und Referendare zu gewährleisten, wurde ein Ausbildungskonzept entwickelt. Dieses dient allen Beteiligten als Grundlage der Ausbildung an der Schule und erleichtert die Zusammenarbeit mit dem Studienseminar. Es bietet eine inhaltliche Ergänzung zu den Seminarthemen.

siehe auch Teilkonzept Referendarausbildung

Erziehungsarbeit

Wir fördern die Entwicklung jedes einzelnen Schülers und jeder einzelnen Schülerin als Individuum und als Mitglied der Klassen- und Schulgemeinschaft. Verantwortung für sich selbst und anderen gegenüber sind uns gleichermaßen wichtig. Die SuS werden angeleitet, sich selbst und die Menschen in ihrer Umgebung, ihre Stärken und Schwächen, ihre Bedürfnisse und Interessen in den Blick zu nehmen und ihr Verhalten daran zu orientieren.

Sich gegen Unrecht zu engagieren und für ein Leben in Würde und Freiheit aller Menschen einzutreten, ist ein Ziel, das sich den Namensgebern unserer Schule verpflichtet weiß.

Anlässlich der Geschwister-Scholl-Tage an unserer Schule erinnern wir uns an den Auftrag, Verantwortung zu übernehmen, das eigene Tun zu reflektieren und selbstbestimmt zu handeln.
Wir fördern das Bewusstsein für den gleichen Wert aller Menschen, für Zivilcourage und den Mut, sich zu äußern und für die Rechte anderer einzusetzen.

siehe auch Teilkonzept Erziehungsvereinbarungen

Die Persönlichkeitsentwicklung der SuS wird von Anfang an und nachhaltig gefördert und begleitet.

Wir schaffen die Rahmenbedingungen dafür, dass die SuS zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen, in der jede ihren und jeder seinen Platz findet.

Damit sich jede/r wohl fühlen und entfalten kann, wird ein Raum geschaffen, in dem das Miteinander der Klasse in Gesprächen thematisiert und in gemeinsamen Aktionen und Unternehmungen gestärkt wird. Dies beginnt mit einer besonderen Einführungswoche zu Beginn der Klasse 5. Es wird fortgeführt im Rahmen der SoKo (Sozialkompetenz)- Stunden, die in die Stundentafel der Klassen 5 bis 8 integriert sind. Hier werden Regeln des Umgangs miteinander und der Konfliktbewältigung erarbeitet.
Darüber hinaus haben wir uns in der Schulkonferenz für ein Fahrtenprogramm entschieden, das bewusst die Team- und Klassenbildung stärkt und unterstützt.

siehe auch Teilkonzept Fahrtenprogramm

Wir gewährleisten eine fundierte Begleitung und Förderung der Entwicklung der SuS durch pädagogische Beratungen.

Um den Übergang von der Grundschule an die weiterführende Schule möglichst reibungslos zu gestalten, nehmen wir am Dülmener Modell teil, einem Treffen zu einem intensiven Austausch mit den ehemaligen Grundschullehrerinnen und -lehrern der Fünftklässler. Neben den vorgegebenen Erprobungsstufen- und Klassenkonferenzen findet zu Beginn der Klasse 7 eine weitere pädagogische Konferenz statt, die den Übergang der SuS in die Mittelstufe begleitet.

Um ein gelingendes Miteinander zu ermöglichen, werden Regeln erarbeitet und als verbindlich festgesetzt.

Solche Regeln werden als Klassenregeln von den Fünftklässlern zu Beginn der Klasse 5 aufgestellt, als verbindlich festgelegt und von jedem Einzelnen unterschrieben. Sie hängen in den Räumen der Klassenlehrer/-innen aus. Die Regeln der Hausordnung gelten für alle und werden den SuS im Rahmen der SoKo-Stunden erläutert und ausgehändigt. Darüber hinaus unterschreiben die SuS die Erziehungsvereinbarungen, in denen festgeschrieben ist, welchen Beitrag die SuS leisten, um in einem guten Miteinander und einer guten Atmosphäre lernen und arbeiten zu können.

Wir wirken bei den SuS darauf hin, Konflikte gewaltfrei zu lösen und im Dialog nach tragfähigen Lösungen zu suchen.

Um allen SuS eine gewaltfreie Lernumgebung zu gewährleisten, haben wir uns als Schule verpflichtet, am Anti-Bullying-Programm teilzunehmen. So können wir sofort und frühzeitig auf Mobbing oder Bullying reagieren.

Es gibt ein besonderes Konzept der Medienerziehung an unserer Schule. Informationsveranstaltungen für SuS sowie deren Eltern über die Chancen und Gefahren des Internets (u.a. Cybermobbing) finden regelmäßig statt. Interessierte SuS werden zu Medienscouts ausgebildet, die ihren Mitschülerinnen und Mitschülern mit Rat und Tat im Umgang mit Medien zur Seite stehen.

Die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule reagieren auf Missstände und sprechen diese gegenüber den SuS offen an. So wird auch bei ihnen ein Bewusstsein für Zivilcourage und aktives Eingreifen bei derartigen Vorkommnissen entwickelt.

Wir unterstützen die SuS in ihrer Entwicklung, auch über unsere alltägliche, unterrichtsbegleitende erzieherische Arbeit hinaus.

Dies geschieht in besonderer Weise durch die Sozialarbeiterin der Schule. Sie ist Ansprechpartnerin für SuS, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer.
Sie unterstützt die SuS und gibt ihnen Tipps und Ratschläge für ihren Alltag in der Schule und zuhause. Sie steht darüber hinaus den Eltern für Beratungsgespräche zur Verfügung. Außerdem vermittelt die Sozialarbeiterin Kontakte zu außerschulischen Einrichtungen. Bei Bedarf veranstaltet sie Elternabende zu Aspekten des Umgangs mit Kindern und zu Erziehungsfragen.
Die erzieherische Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer wird von der Sozialarbeiterin begleitet und ergänzt.

In die alltägliche Erziehungsarbeit werden die Eltern der SuS eingebunden und einbezogen.

Auf regelmäßig stattfindenden Elternsprechtagen und Elternabenden informieren und beraten wir die Eltern über den Leistungsstand und die Entwicklung ihrer Kinder und der Klasse. In Sprechstunden stehen wir den Eltern für individuelle Gespräche zur Verfügung. Die Eltern haben außerdem die Möglichkeit, die schulische Entwicklung ihrer Kinder mit der Sozialarbeiterin zu besprechen und sich beraten zu lassen.

Schulgemeinschaft – Schulleben – Schulkultur

Wir binden alle Mitglieder der Schulgemeinde, SuS, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ehemalige und Interessierte in unser Schulleben ein. Wir nehmen die Anliegen aller Beteiligten ernst. Wir akzeptieren mehrheitlich getroffene Entscheidungen und setzen diese um.

Wir würdigen die Einsatzbereitschaft aller Beteiligten, ihre Fähigkeiten und Talente, und fördern diese.

Wir machen Gemeinschaft in unterschiedlichen Gruppen und Gremien, bei vielfältigen Veranstaltungen, Aufführungen, Aktionen und Projekten erlebbar und fördern kulturelle Teilhabe, musisch-künstlerische und kreative Begabungen und soziales Engagement.

Beteiligung von SuS, Eltern und Ehemaligen:

Wir kommunizieren mit den SuS direkt oder über ihre SV über alle für sie interessanten oder bedeutsamen Ereignisse im Schulleben. Wir bieten den SuS die Möglichkeit, das Schulleben aktiv mitzugestalten, eigene Ideen und Vorschläge an unterschiedlichen Stellen einzubringen und umzusetzen.

Wir integrieren in unsere Stundentafel Klassenleiter- und Soko-Stunden, in denen Ereignisse und Vorkommnisse aus dem Schulalltag besprochen werden und in denen die SuS lernen sollen, ihre eignen Interessen wahrzunehmen.

Unsere SV gestaltet das Schulleben aktiv mit, sie initiiert Projekte und plant Feiern und Feste für die Schulgemeinde. Die SuS engagieren sich bei der Gestaltung des Tages der offenen Tür, der Mittagspausen, im Nachhilfeprojekt Schüler helfen Schülern, bei der Aula-Technik-AG, bei den Medienscouts und der Sanitäts-AG.

Die SuS werden im Rahmen von evaluativen Befragungen um ihre Meinung gebeten.

Wir kommunizieren mit den Eltern direkt oder über die Schulpflegschaft über alle für sie interessanten oder bedeutsamen Aktivitäten und Ereignisse im Schulleben. Wir bieten ihnen zahlreiche Möglichkeiten, sich darüber zu informieren (siehe auch Öffnung von Schule) und das Schulleben aktiv mitzugestalten, eigene Ideen und Vorschläge an unterschiedlichen Stellen einzubringen und umzusetzen.

Die Elternschaft gestaltet aktiv das Schulleben: Eltern engagieren sich als Klassenpflegschaftsvorsitzende, werden Mitglied im Förderverein, gestalten im Schulverein den Ganztag mit, nehmen an Arbeitskreisen teil, arbeiten in der Mensa oder bei der Übermittagsbetreuung mit, führen Aufsicht in der Oberstufenbücherei, engagieren sich am Tag der offenen Tür, am Kennenlernnachmittag, beim Stadtteilfest, bei Schulfesten, bei den Berufsbildgesprächen der Q1, unterstützen Projekttage, Sportfeste uvm.

Als Mitglieder im Förderverein haben Eltern, Ehemalige und Interessierte, die Möglichkeit, sich für die Weiterentwicklung und Ausgestaltung der Schule einzusetzen, die Lernbedingungen der SuS zu verbessern und pädagogische Ziele in ihrer Umsetzung zu unterstützen.

Als Mitglieder des Schulvereins gestalten die Eltern den Ganztag an unserer Schule mit. Sie verwalten die finanziellen Mittel und sind maßgeblich an der Festlegung der Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mensabetrieb beteiligt.

Die Eltern werden im Rahmen von evaluativen Befragungen um ihre Meinung gebeten.

Ehemalige

Wir pflegen den Kontakt zu den Ehemaligen unserer Schule und drücken damit unsere Verbundenheit ihnen gegenüber aus.

Wir informieren die Ehemaligen über alle für sie interessanten oder bedeutsamen Ereignisse im Schulleben, vor allem über Veranstaltungen, Aufführungen und Feiern, und laden sie dazu ein.

Kunst, Musik, Theater

Wir fördern die Talente unserer SuS in den musischen Künsten. Wir bieten musische Chancen für alle und unterstützen besonders Talentierte bei außerschulischen Wettbewerben und Aufführungen. Wir fördern die Persönlichkeitsentwicklung und die Entwicklung von Kreativität.

Kunst

Es werden mehrere kreativ-künstlerische Arbeitsgemeinschaften (AGs) im Rahmen des Ganztags angeboten. Außerdem gibt es Kunstausstellungen in den Gängen und Räumen des Schulgebäudes, zum Tag der Offenen Tür oder in der Kunsthochschule. Unterrichtsgänge in umliegende Kunst- und Kultur-Museen sowie zu Kunstwerken im öffentlichen Raum unterstützen das Verständnis von und für Kunst und Kunstwerke. Wir kooperieren zudem mit außerschulischen Lernpartnern wie der Musik&Kunstschule der Stadt Velbert oder der Firma Witte. Wir motivieren die SuS zur Teilnahme an Wettbewerben.

Musik

Im Rahmen unseres Ganztagskonzepts bieten wir unseren SuS die Möglichkeit, die Mittagspause musisch- kreativ zu gestalten. Im Musikraum und seinen Nebenräumen haben die SuS die Möglichkeit, in kleinen Bands zu üben, eigene Arrangements zu entwerfen oder sich anderweitig instrumental-praktisch zu betätigen.

Wir arbeiten mit der städtischen Musik&Kunstschule Velbert zusammen, die bei uns Instrumentalunterricht und musische Arbeitsgemeinschaften anbietet. Im Rahmen schulischer und außerschulischer Veranstaltungen führen die SuS ihre Stücke auf.

Theater

Wir eröffnen unseren SuS die Möglichkeit, sich in Theaterprojekten einzubringen, die direkt aus dem Unterricht entstehen oder in die Literaturkurse der Oberstufe eingebunden sind. Sie nehmen an Arbeitsgemeinschaften und Projekten in den Bereichen Theater, Kabarett und Tanz teil. Wir fördern dabei bewusst fächerübergreifendes Arbeiten und die Zusammenarbeit mit Theaterpädagogen.

Sportnachmittage, Turniere

Wir geben den SuS Gelegenheit, ihre sportlichen Fähigkeiten einzeln und auch in Wettkämpfen unter Beweis zu stellen, Ehrgeiz zu entwickeln und sich sportlich und fair zu verhalten.

Unsere SuS nehmen regelmäßig an schulübergreifenden Wettbewerben und Meisterschaften teil. Wir veranstalten Sportfeste und Sport-Spiele-Nachmittage, bei denen die SuS individuell Leistungen erbringen und in Staffeln und Mannschaften gemeinsam sportlich erfolgreich sind.

Schul- und Klassenfeste, Abiturfeier

Wir feiern die Feste, wie sie fallen. Wir ermöglichen Gemeinschaftserlebnisse, ein Zusammengehörigkeitsgefühl und die Erfahrung des Innehaltens, der Auszeit und des zweckfreien Zusammenseins in fröhlicher Atmosphäre

Klassenfeste in den Klassen der Sek.I finden anlassbezogen statt. Zu Beginn oder am Ende des Schuljahres, als Weihnachts- oder Sommerfest, oft gemeinsam mit Eltern. Schulfeste runden zum Beispiel Projektwochen ab und bieten Gelegenheit nicht nur zur Begegnung, sondern auch zur Präsentation von Ergebnissen und Produkten aus dem Unterricht, einem Projekt oder der Arbeit in den AGs. Bei der Abiturfeier anlässlich der Zeugnisübergabe wird der Wert der Leistungen der Abiturienten sowie der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule verdeutlicht.

Ehrungen

Wir würdigen die Leistungsbereitschaft und die Leistungen und Erfolge der SuS und das Engagement der Eltern.

Es ist uns wichtig, die Leistungsbereitschaft und besondere Leistungen der SuS anzuerkennen. Die Vielfalt der Fähigkeiten wird deutlich, wenn SuS für ihre Erfolge geehrt werden: in verschiedenen Wettbewerben, bei dem Erwerb von Sprachzertifikaten, in sportlichen Wettkämpfen, für ihren Einsatz in der Schülerbücherei, als Medienscouts, Ersthelfer u.v.m.
Wir würdigen auch das Engagement vieler Eltern in den schulischen Gremien, ihre Mithilfe bei Veranstaltungen, Aktionen und Festen.

Gottesdienste

Wir bieten allen Mitgliedern der Schulgemeinde die Möglichkeit, zu besonderen Anlässen an Gottesdiensten teilzunehmen, um so die Gemeinschaft mit Gott und untereinander zu erleben und Gedanken, Befindlichkeiten und Erfahrungen zum Ausdruck zu bringen.

Die Fachschaften Religion veranstalten regelmäßig Schulgottesdienste. Wir legen Wert darauf, die SuS an der Vorbereitung und Gestaltung der Gottesdienste zu beteiligen.

Öffnung von Schule

Wir informieren die Schulgemeinde und die Öffentlichkeit über alle das Schulleben betreffenden Ereignisse.

Alle Mitglieder der Schulgemeinde werden in regelmäßigen Abständen durch die Schulbriefe informiert, in denen die Ereignisse des Schullebens dokumentiert werden. Bei der Ideenentwicklung und der Erstellung der Texte der Schulbriefe wirken alle am Schulleben beteiligten Personengruppen mit.

Auf der Homepage der Schule stellen wir die Schule, das Schulprogramm und das Ganztagskonzept unserer Schule ausführlich dar. Alle für die Schulgemeinde wichtigen Termine werden im Schulkalender auf der Homepage veröffentlicht.

Unsere Schulbroschüre richtet sich an alle Eltern und SuS, die nach dem vierten Schuljahr die Absicht haben, auf das Geschwister-Scholl-Gymnasium zu wechseln.

In Flyern informieren wir über die gymnasiale Oberstufe sowie den bilingualen Bildungsgang.

Wir bieten Informationsveranstaltungen zur Schule, zur Schullaufbahn und zur Berufsorientierung an.

Einmal jährlich geben wir allen Interessierten die Möglichkeit, sich am Tag der offenen Tür umfassend über unsere Schule und das Schulleben zu informieren.
In zeitnahem Zusammenhang mit dem Tag der offenen Tür bieten wir allen interessierten Eltern einen Informationsabend an, der über das Ganztagskonzept und das bilinguale Profil unserer Schule Auskunft gibt. An diesem Abend wird über die Bausteine des Ganztags sowie die besonderen Bildungsabschlüsse innerhalb des bilingualen Profils und die Zertifikate, die erworben werden können, informiert. All diese Informationen werden auch in der Schulbroschüre unserer Schule und in einem Flyer zum bilingualen Bildungsgang zur Verfügung gestellt.
Im Laufe des Schuljahres informieren wir die Eltern und geben Entscheidungshilfen zur Wahl der zweiten Fremdsprache sowie zu den Angeboten des Wahlpflichtbereiches in Klasse 8/9. Am Ende der Jahrgangsstufe 9 informieren wir über die Organisation und die Wahlmöglichkeiten in der Oberstufe. Ebenso führen wir am Ende der Einführungsphase der Oberstufe eine Informationsveranstaltung zu den Leistungs- und Grundkursangeboten sowie der Organisation der Qualifikationsphase durch. Die Informationen zur Oberstufe sind zudem als Flyer erhältlich.
Unsere Schule verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Veranstaltungen zur Berufsorientierung, das die SuS über Jahre hinweg bei der Berufsfindung begleitet. Sie lernen ihre persönlichen und fachlichen Stärken und Fähigkeiten kennen und werden auf dieser Grundlage bei der Auswahl geeigneter Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten unterstützt.

siehe auch Teilkonzept Berufsorientierung

Wir bieten Informationsveranstaltungen zu pädagogischen Themen an.

Unsere Schulsozialarbeiterin informiert und berät an zwei aufeinander folgenden Abenden die Eltern zum Thema Pubertät. Zudem begleitet unsere Schulsozialarbeiterin die Fachkraft für Suchtprophylaxe in der 9. Jahrgangsstufe und bietet bei Bedarf einen Elternabend zum Thema Suchtprophylaxe an.
In Zusammenarbeit mit der Kreispolizeibehörde Mettmann veranstalten die Medienscouts unserer Schule Informationsabende zum Thema Gefahren der Internet- und Handynutzung.
Mit unserer Kooperationsschule, dem Nikolaus-Ehlen-Gymnasium, und der Polizei Mettmann führen wir im Rahmen der Verkehrserziehung den „Crash-Kurs NRW“ für die SuS der Q1 durch.

Wir stellen Projekte und Ergebnisse der schulischen Arbeit einem breiten Publikum vor.

Mehrmals jährlich laden wir zu unseren Kulturveranstaltungen, zu musischen Abenden, Theateraufführungen und Kabarettveranstaltungen ein. Wir präsentieren in Ausstellungen Produkte aus dem Unterricht, aus dem Bereich der Kunst und anderen Unterrichtsprojekten sowie Ergebnisse von Projekttagen oder -wochen. Bei Sportveranstaltungen werden die Teilnehmenden durch Zuschauerinnen und Zuschauer unterstützt.

Wir beteiligen uns aktiv an schulpolitischen Entscheidungen innerhalb der Stadt.

Die Schulleitung und die Eltern nehmen an den Schulausschusssitzungen der Stadt Velbert teil. Unsere Eltern engagieren sich zudem in der Stadtschulpflegschaft und nehmen so teil an schulpolitischen Prozessen im Stadtgebiet.

Wir beteiligen uns aktiv an der Gestaltung unseres Stadtteils Birth-Losenburg.

Wir beteiligen uns aktiv an Veranstaltungen in unserem Stadtteil Birth-Losenburg. Wir nehmen an den Stadtteilkonferenzen teil. Wir präsentieren unsere Schule mit einem Stand auf dem jährlichen Stadtteilfest, informieren über unsere Schule und machen deutlich, dass wir uns als festen Bestandsteil des Stadtviertels Birth-Losenburg verstehen.

Wir pflegen den Kontakt zu unseren Kooperationspartnen und bauen diese Kontakte kontinuierlich aus.

Wir kooperieren seit vielen Jahren mit dem Nikolaus-Ehlen-Gymnasium im Wahlpflichtbereich der Sekundarstufe I und im Leistungskursbereich der Oberstufe. Durch die Kooperation ist es beiden Schulen möglich, den SuS ein breit gefächertes Angebot im Leistungskursbereich, insbesondere auch in den Naturwissenschaften, anzubieten.

Wir kooperieren mit der Realschule Kastanienallee und führen gemeinsam mit der Realschule in der Jahrgangsstufe 9 Methodentage durch. Ebenfalls ermöglichen wir den SuS der Realschule, die den Wechsel auf das GSG am Ende der 10. Jahrgangsstufe anstreben, an Unterrichtsstunden der Einführungsphase teilzunehmen.

Wir sind eingebunden in das Netzwerk Kooperation-Schule-Wirtschaft und kooperieren innerhalb des Netzwerkes mit der Stadt Velbert. Unterrichtsveranstaltungen und andere Aktivitäten in Zusammenarbeit mit der Stadt Velbert bilden die erfolgreiche Kooperationsarbeit ab.

Im Rahmen unseres Ganztagskonzeptes kooperieren wir im Bereich des AG-Angebotes mit der Musik&Kunstschule Velbert, dem Fußball-Regionalligisten Spielvereinigung Velbert, dem Boxclub Velbert und mit „interaktiv e.V.“

Wir pflegen gute Kontakte zur örtlichen Presse.

Wir informieren die Presse und andere Medien vor Ort über Veranstaltungen in unserer Schule und laden deren Vertreter zu den Veranstaltungen ein. Wir unterstützen die örtliche Presse bei Ihrer Arbeit, indem wir ihr Informationsmaterial und Texte zu besonderen Ereignissen, Veranstaltungen und über Neuerungen an unserer Schule in Form von Pressemitteilungen zur Verfügung stellen.

Arbeitsschwerpunkte:

Ganztag

  • GanzIn (Fachdidaktik Biologie, TVA Elternarbeit)

Unterrichtsentwicklung

  • Methodencurriculum
  • Teambildung (gemeinsame Klausuren/Klassenarbeiten)

Individuelle Förderung

  • Förderunterricht (Konzept bei nicht-parallelem Arbeiten im Klassenunterricht)
  • Begabtenförderung (im Unterricht, in Lernzeiten, in Projekten)

Öffnung von Schule

  • Schulbroschüre (Neuausgabe)

Teilkonzept Erprobungsstufe

Teilkonzept Mittelstufe

Teilkonzept Schulsozialarbeit