Französisch

Allgemeines

Der Unterricht im Fach Französisch wird kontinuierlich durch folgende Angebote und Aktivitäten ergänzt:

  • spielerische Hinführung (auch für Schüler der Klassen 5) zur französischen Sprache /Kultur bei Aktivitäten im „France Mobil“ (letzter Besuch des France Mobil an unserer Schule im Februar 2011)
  • in jedem Schuljahr eine Tagesfahrt nach Lüttich der Französischklassen 6
  • jährlich Projekttage des (deutsch-französischen) interkulturellen Lernens in den Französischklassen 7 und 8
  • 10-tägiger Schüleraustausch mit 2 Partnerschulen in Châtellerault. (Collège George Sand und Lycée Branly).
    Der Austausch mit dem Collège George Sand findet ohne Unterbrechung in jedem Schuljahr seit 25 Jahren statt.
    Es nehmen jeweils 20 – 25 Schüler der Stufen 9 teil.
  • Stellenangebote für das 2-wöchige Betriebspraktikum in Châtellerault für Schüler der Einführungsphase.
  • jährlich eine 4-tägige Parisfahrt für Französischschüler der Einführungsphase. Die Schüler wohnen in einem Jugendhotel mitten in Paris.
  • Teilnahme von jeweils 20 bis 25 Schülern (Sek I und II) an DELF-Prüfungen (DELF scolaire) in den Niveaus A1 bis B2. Die Prüflinge werden von Französischlehrern und leistungsstarken Schülern auf die Prüfungen vorbereitet.
  • Teilnahme von Kursen der Stufe 12/ Q1 an französisch-deutschen Übersetzungswettbewerben

Deutsch-Französischer Schüleraustausch GSG, Velbert – Collège George Sand und Lycée Edouard Branly, Châtellerault

Der Schüleraustausch mit Schülern des Collège George Sand in Châtellerault, eine der Partnerstädte Velberts, findet ununterbrochen jährlich seit 1987 statt.
Seit dem Schuljahr 2009/10 nehmen auch Schüler des Lycée Edouard Branly an dem Austausch teil.

In der Regel fahren im Herbst 20-25 deutsche Schülerinnen und Schüler für 10 Tage nach Châtellerault. Der Rückbesuch der französischen Austauschschüler findet immer im Frühjahr statt.

Die Austauschschüler wohnen jeweils bei der Familie ihres Austauschpartners.
Sie nehmen nach Festlegung der Austauschpaare frühzeitig Kontakt auf, den sie auch in der Zeit zwischen den beiden Begegnungen aufrechterhalten.
Nicht selten wird der Kontakt auch nach dem Schuljahr, in dem der Austausch durchgeführt wurde, fortgesetzt. Einige Austauschschüler besuchen sich gegenseitig für jeweils 2-3 Wochen, und zwar in der Regel während der Ferienzeit im Herkunftsland.

Im Schuljahr 2011/12 hat zum ersten Mal ein Schüler des GSG sein zweiwöchiges Betriebspraktikum in Châtellerault durchgeführt. Dieser Schüler hatte im Schuljahr 2010/11 am deutsch-französischen Schüleraustausch teilgenommen.

Die deutschen Schüler werden im Französischunterricht und in einigen besonderen Veranstaltungen sprachlich und interkulturell auf die Begegnung vorbereitet.
Während des Aufenthalts in Frankreich arbeiten die deutschen Schüler in der Zielsprache begleitend an einer Dokumentation über ihre Erfahrungen in den verschiedenen Erfahrungsbereichen (Familie, Schule, geographische, kulturelle Gegebenheiten).

Sie nehmen an zwei oder drei Tagen am Unterricht im Collège oder Lycée teil und lernen dort, abgesehen von Besonderheiten im Schullalltag, auch exemplarisch grundlegende soziale Gegebenheiten Frankreichs kennen. (in besonderem Maße die Integrationsproblematik, da beide Schulen in einem « quartier sensible » liegen).

Neben dem Unterrichtsbesuch sieht das Programm in Frankreich normalerweise den Besuch eines Schlosses an der Loire, eine Besichtigung der Städte Tours, Poitiers und La Rochelle und einen Besuch des Futuroscope vor. Darüber hinaus wird die deutsche Schülergruppe in jedem Jahr im Rathaus von Châtellerault vom Bürgermeister der Stadt Châtellerault empfangen.
Häufig wird auch eine Betriebsbesichtigung oder der Besuch einer Grundschule angeboten.
Gelegentlich wurden bisher auch außergewöhnliche Veranstaltungen besucht, wie z.B. eine Gedenkfeier vor dem Kriegsdenkmal in Châtellerault anlässlich des Waffenstillstands vom 11.11.1918, bei der einige Schülerinnen und Schüler des GSG Texte vorgelesen haben.
Nach Möglichkeit führen die deutschen und französischen Austauschschüler ein gemeinsames Projekt durch, dessen Ergebnisse in schriftlicher oder anderer Form dokumentiert werden.
So wurde z.B. gemeinsam ein Film zum Thema „Umweltschutz“ gedreht.

DELF am GSG

Die DELF-Zertifikate sind standardisierte und in der ganzen Welt anerkannte Diplome.
Die Prüfungen werden vom Centre international d’Etudes pédagogiques (CIEP) im Auftrag des französischen Erziehungsministeriums entwickelt und von den Kultureinrichtungen der französischen Botschaften und deren Partnern verwaltet.
Die speziell für Schülerinnen und Schüler entwickelte jugendgemäße Fassung der DELF-Zertifikate, das DELF scolaire, wird von den Schulen in Zusammenarbeit mit den Instituts Francais organisiert.
Das GSG führt die Prüfungen in Zusammenarbeit mit dem Institut Francais Düsseldorf durch.
Die Schülerinnen und Schüler werden am GSG in besonderen Kursen von Oberstufenschülern und Lehrern auf die Prüfungen vorbereitet.

Das DELF scolaire besteht aus Prüfungen, die den ersten vier Niveaus (A1, A2, B1 und B2) des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens entsprechen. Diese 4 Prüfungen können unabhängig voneinander abgelegt werden.
Ein Einstieg (A 1) wird im zweiten Lernjahr (Klasse 7) empfohlen.
Bei jedem Niveau von A1 bis B2 werden durch eine Reihe von Aufgaben die vier kommunikativen Kompetenzen – Hörverständnis, Leseverständnis, mündlicher und schriftlicher Ausdruck – geprüft.

  • Durch die Teilnahme an diesen Prüfungen lernen die Schüler frühzeitig, wie Prüfungen dieser Art
    organisiert sind, und wie sie sich selbst auf Prüfungssituationen einstellen und diese meistern
    können.
  • Sie erwerben im Rahmen ihrer Schulausbildung ein international anerkanntes Zertifikat, das ihnen
    sehr von Nutzen sein kann. Es hilft weltweit in vielen Situationen, in denen Französischkenntnisse
    nachzuweisen sind: Studium, Praktikumssuche und Beruf.
  • Mit dem Zertifikat in der Tasche können sprachliche Kompetenzen nachgewiesen werden, die klar
    definiert und europaweit anerkannt sind.

(Dieser Info-Text folgt im Wortlaut weitgehend der offiziellen Beschreibung der DELF-Prüfungen durch die französischen Kulturinstitute in Deutschland.)