Musik

Vorstellung des Fachbereiches

Die Musiklehrerinnen und -lehrer Frau Gerling-Halbach, Herr Haehnel, Herr Heimann und Frau Trimpert stellen den Fachbereich Musik am Geschwister-Scholl-Gymnasium vor.

Am GSG mit vielfältigen Methoden im Musikunterricht die eigene Musikalität entdecken!

Unser Musikunterricht

Zweistündiger Musikunterricht in Klasse 5 und 6, ebenfalls in Klasse 7-10 (im halbjährlichen Wechsel mit Kunst), Grundkurse in der Oberstufe – singend, spielend, hörend und im Gespräch miteinander die eigene Musikalität entdecken: vom spielerischen Umgang mit Musik bis zur Wissenschaftspropädeutik! Ein Schwerpunkt unseres Musikunterrichtes bildet dabei das gemeinsame musizieren in allen Klassen, für das unsere Musikräume mit großzügiger Unterstützung des Fördervereins in besonderer Weise ausgestattet worden sind.

Musikraum 1

Auf der Vorderseite können Sie einen Blick in unseren großen Musikraum werfen: mit 18 hochwertigen Keyboards der Marke Roland und 36 Kopfhörern in verschließbaren Keyboardtischen, mit schalldämmendem Teppichboden und einer höhenverstellbaren Bestuhlung ermöglicht er eine ideale Verbindung von Theorie und Praxis. Hinzu kommen ein Konzertflügel, akustische und E-Gitarren, vielerlei Orff-Instrumente, ein Schlagzeug sowie eine Gesangsanlage; außerdem zahlreiche CDs (zum Hören bzw. Playbacksingen von Musikstücken). Hier können Schüler/innen ohne Vorkenntnisse zusammen mit den Instrumentalisten aus ihrer Klasse im Klassenorchester Stücke aus allen musikgeschichtlichen Epochen, natürlich auch der Rock- und Popmusik, spielen. Speziell entwickelte Materialien für das Klassenmusizieren helfen beim Erlernen elementarer Fähigkeiten im Instrumentalspiel.

Musikraum 2

Unsere musikpraktische Arbeit ergänzen wir mit reformpädagogischen bzw. lernpsychologisch fundierten Methoden und Materialien, um musiktheoretische Kenntnisse zu festigen. Gelegenheit dazu bietet der Musikraum 2, der mit Musikanlage, Schlagzeug und Klavier gleichzeitig als Differenzierungs- und Überaum dient:

  • Lernen an Stationen: vielfältige (auch fachübergreifende) Materialien, die das aktive,
    individualisierte, eigenverantwortliche Lernen fördern
  • Grundwissen Musik: 384 Karteikarten für die Freiarbeit: So lernen wie unser Gehirn arbeitet!
  • Musikcomputerprogramme: Für jeden Schüler am GSG kostenlos – das professionelle Musikprogramm SPP 4: auch zu Hause eigene Stücke erstellen, arrangieren, ausdrucken, abspielen und ebenfalls die Theorie besser verstehen, wie z.B. den Quintenzirkel.

Musikraum 3

Hier ermöglicht die flexible Bestuhlung in Form eines Stuhlkreises und die Ausstattung mit zahlreichen Rhythmusinstrumenten (Klein-Percussion, Bongos, Congas, afrikanischen Djembes sowie Orchesterpauken) eine intensive Rhythmusschulung sowie die Verbindung von Musik mit Bewegung bzw. Theaterelementen.

Schulbands

Im Musikraum 3 gibt es außerdem eine komplette Ausstattung für Schulbands (E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug, ein hochwertiges, computerfähiges E-Piano, Mischpult mit Verstärker und Gesangsanlage). Hier haben interessierte Schüler/innen unserer Schule die Gelegenheit, in ihrer Freizeit Schulbands zu gründen und in Eigenverantwortung miteinander zu musizieren. Zur Unterstützung der Bandarbeit bieten wir in diesem Schuljahr am GSG erstmals einen kostenlosen Workshop im Bereich Tontechnik an.

Instrumentalunterricht

Ein Drittel unserer Schüler/innen erlernt bereits ein Instrument, eine Erfahrung, die wir auf Dauer auch denen ermöglichen möchten, die im Klassenorchester Freude am Musizieren gefunden haben. Deswegen erarbeiten wir derzeit ein Konzept zur Zusammenarbeit mit der Musik- und Kunstschule der Stadt Velbert. So wird etwa im Frühjahr 2008 ein Instrumenten- Schnuppertag für die Klassen 5 stattfinden, u.a. auch mit Informationen zum Instrumentalunterricht, zu Leihinstrumenten usw.

Aufführungen

Für die Präsentation der erarbeiteten Stücke gibt es viele Möglichkeiten, u.a. in unserer professionell ausgestatteten Aula (mit Konzertflügel, Beleuchtungsanlage und Mischpult): beim Talentabend der SV, bei den vielen Theateraufführungen (dazu gibt es einen eigenen Flyer), beim Tag der offenen Tür usw.

Weiteres wird sich entwickeln!

Erkenntnisse

Der bekannte französische Reformpädagoge Paul Le-Bohec, der vorher noch nie musiziert hatte, erlebte das Spielen des barocken Kanons (n. Pachelbel) so:

Aber als ich die Keyboards entdeckte, hatte ich nur noch einen Gedanken. Ich hatte endlich die Möglichkeit, … von der ich seit 30 Jahren träume, und die, das ist klar, nicht realisiert werden konnte, weil es unmöglich war, jedem Kind ein Klavier zu geben. Und außerdem, dank der Kopfhörer, konnte jeder für sich spielen, ohne die anderen zu stören. Wie sollte ich vor dieser großartigen Perspektive, die sich anbot, bewegungslos bleiben? Ich habe wirklich erfahren, was ein Orchester ist: die Organisation der Teile, das Gleichgewicht der Klänge, die Berücksichtigung des Tempos, der Platz eines jeden, die Verantwortung gegenüber dem Ganzen, die Notwendigkeit zu üben, sich zu vervollständigen, um nicht der Gruppe zu schaden, aber auch die Freude, zu einer Familie zu gehören, dort einen Platz zu haben, aufzugehen in dem Wunsch mit der größtmöglichen Aufmerksamkeit der Absicht des Chorleiters zu folgen… Aber auch das Vergnügen, im Innern den Geist einer Epoche wiederzuerleben, sich eingeführt zu fühlen in diese Zeit. … Und welche Freude, zu diesem Orchester … zu gehören, das ganz augenscheinlich dem Publikum eine wirkliche Freude bereitet hatte.


Was mögen wohl die Schüler/innen beim gemeinsamen Musizieren am GSG erleben?