Weihnachten im Schuhkarton – Weihnachtsfreuden für bedürftige Kinder

Mitte November entstand in der Klasse 9c, vor allem angeregt durch Anni, Nathalie und Lotta, die Idee, statt des gemeinsamen Wichtelns an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teilzunehmen. Dabei werden Schuhkartons mit Geschenken für bedürftige Kinder gepackt. Die gefüllten Schuhkartons sollen Kindern in Not zwischen zwei und 14 Jahren eine unvergessliche Weihnachtsfreude bereiten. Die Weihnachtspakete werden nach Bulgarien, Georgien, in die Mongolei, die Republik Moldau, nach Rumänien und Weißrussland geschickt. Vor Ort helfen Gemeinden und Behörden, die Pakete an Bedürftige, zumeist Jungen und Mädchen aus Flüchtlingslagern, Armenvierteln, Waisenheimen oder ohne Wohnsitz zu verteilen. Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ gibt es schon seit 1996. In den 11 Jahren wurden ca. 146 Millionen Päckchen gepackt! Die Aktion wird getragen von den vielen Menschen, die sich für Kinder in Not engagieren, unter ihnen Einzelpersonen, Gruppen, Kirchengemeinden und Prominente. Und eben von Schulklassen, die sich beteiligen!
Die Schülerinnen und Schüler der 9c konnten sich selber aussuchen, ob sie das Paket für einen Jungen oder ein Mädchen packen wollten und für welche Altersgruppe es bestimmt sein sollte. Dabei wird nicht nur Spielzeug eingepackt, sondern es soll eine bunte Mischung aus nützlichen und schönen Dingen sein. Dazu gehören kleineres Spielzeug, Kleidungsstücke wie Mützen, Schals oder Handschuhe, Hygieneartikel wie Handcremes und Haarbürsten, aber auch Süßigkeiten und Schulsachen.
Da die Idee nur ein paar Tage vor dem Abgabetermin entstanden war, wurde arbeitsteilig gespendet. Ein Teil der Schülerinnen und Schüler kaufte die Geschenke ein und packte und dekorierte die Schuhkartons, ein anderer Teil der Klasse beteiligte sich finanziell an dem Projekt. Bei der gemeinsamen Aktion kamen viele liebevoll verpackte Schuhkartons heraus.

Einen großen Dank an die Klasse 9c für ihr Engagement! Und: das gemeinsame Wichteln in der Klasse findet zusätzlich zu unserer Aktion auch noch statt …!


Jutta Vondung