Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

seit letzter Woche liegen uns die neuen Bestimmungen des Kultusministeriums NRW vor.
Endlich dürft Ihr/ dürfen Ihre Kinder sukzessive zurück an die Schule. Wir freuen uns sehr, endlich wieder „Leben“ in der Schule zu haben. Ihr/Ihre Kinder habt/haben uns allen sehr gefehlt.
Zunächst dürfen aber nur die beiden Abschlussjahrgangsstufen Q1 und Q2 zurück in den Präsenzunterricht. Wir haben für beide Stufen ein Konzept in Zusammenarbeit von Schulleitung, Stufenberatung und Schüler*innen der betroffenen Stufen ausgearbeitet, das allen Schüler*innen der Q1 und Q2 bekannt gemacht wird.
Dieses Konzept gilt zunächst einmal für die nächsten zwei Wochen und sieht sowohl eine räumliche Trennung der Jahrgangsstufen (Die Q2 erhält Unterricht im C-Gebäude, die Q1 wird im A-Gebäude unterrichtet.) als auch eine Trennung der einzelnen Kurse, wenn mehr als 16 Schüler*innen einen Kurs besuchen, vor.
In den nächsten Wochen werden wahrscheinlich weitere Stufen in die Schulen dürfen und wir werden gezwungen sein, andere neue Möglichkeiten zu finden, damit wir die Corona- Regeln einhalten können.
Natürlich haben unsere Entscheidungen auch Auswirkungen auf diejenigen Klassen, die sich noch im Distanzunterricht befinden. Lehrer*innen, die im Präsenzunterricht in der Schule sind, können nicht gleichzeitig im vollen Umfang Videoeinheiten anbieten. Das heißt, es wird weniger Videoeinheiten.
Generell wird es immer weniger Videoeinheiten geben, je mehr Unterricht in Präsenz stattfindet.
In der nächsten Zeit wird auch die Prüfungsordnung durch das Ministerium an die Corona-Bedingungen angepasst, d.h. es wird zwar weniger verpflichtende Klassenarbeiten geben, aber es werden auf jeden Fall nach Ostern wieder Klassenarbeiten geschrieben.
Ein wichtiger Punkt, der für alle Schüler*innen unserer Schule von Bedeutung ist, ist die Erteilung von Sportunterricht.
Der Sportunterricht wird in der Q1 und der Q2 unter besonderen Infektionsschutzmaßnahmen wieder aufgenommen. Dem Sportunterricht ist, vor allem da anderweitige Sportangebote derzeit stark eingeschränkt sind, ein besonderer Stellenwert zuzuschreiben. Schnell neigt man dazu dem Sport (z.B. für das Abitur und den späteren Werdegang) wenig Bedeutung beizumessen. Wir tun dies bewusst nicht, da körperliche Betätigung im Rahmen des Sportunterrichtes einen wertvollen Beitrag für die Bewältigung der pandemiebedingten Herausforderungen leisten kann.
Aus der aktuellen Situation, die geprägt durch Bewegungsarmut und stark auf Kognition und Bildschirmaufmerksamkeit ausgerichtet ist, schafft Sport einen Ausgleich, von deren Wirkung auch andere Fächer, das private Umfeld und das eigene Wohlbefinden profitieren werden.
Die besonderen Maßnahmen des Sportunterrichtes sehen eine räumliche und/oder zeitliche Trennung der Sportkurse vor, um das Infektionsrisiko zu senken, sodass für einen Sportkurs immer zwei Sporthallen zur Verfügung stehen werden. Zu beachten ist, dass Sportunterricht, wann immer es die Witterung zulässt, grundsätzlich zunächst im Freien stattfinden soll.
Beim Sportunterricht in der Sporthalle ist immer eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Nur bei Phasen intensiver, körperlicher Ausdaueranstrengung wird auf das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden.
Unser Hygienekonzept hat nach wie vor Gültigkeit und muss unbedingt eingehalten werden, damit das Infektionsrisiko so gering wie möglich bleibt. Als neue Maßnahme gilt ab sofort, dass das Tragen von medizinischen oder FFP2 Masken für alle Personen, die sich im Schulgebäude aufhalten, verpflichtend ist.
Am 3. März treffen sich die Ministerpräsidenten*innen mit der Kanzlerin und wir dürfen auf weitere Beschlüsse gespannt sein.

Herzliche Grüße und bleibt/bleiben Sie weiterhin gesund.

Gabriele Commandeur und Christine Roland