Die Schulentwicklungsgruppe am Geschwister-Scholl Gymnasium

Wir sind umgeben von einem stetigen Wandel in der Gesellschaft. Sei dies in der Wirtschaft, Politik aber eben auch in pädagogischen wie didaktischen Fragen. Pädagogische Arbeit befindet sich demnach immer in einem Aktualisierungsprozess, welcher möglichst bedarfsorientiert stattfinden sollte.

Damit die Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung nach §3SchulG NRW kontinuierlich gesichert werden kann, haben wir am Geschwister-Scholl Gymnasium die Schulentwicklungsgruppe (kurz SEG) gegründet. Sie besteht aus in der Lehrerkonferenz gewählten Kolleg*innen sowie der Schulleitung und trifft sich in regelmäßigen Abständen zu aktuellen Themen der Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung. Die Schulentwicklungsgruppe versteht sich dabei einerseits als Beobachterin der zurzeit in der Schule ablaufenden Prozesse als auch als Impulsgeberin für die kritische Reflexion der gängigen Praxis, um Vorschläge für Verbesserungen zu entwerfen. Dabei versucht sie, das große Ganze des Systems Schule in den Blick zu nehmen und wagt auch den Ausblick darauf, wo unsere Schule in fünf oder zehn Jahren stehen könnte. Dazu werden stets durch Abfragemethoden, zumeist fragebogenorientierten Datenerhebungen, anstehende aktuelle Themen formuliert, bearbeitet und nach der Umsetzung nach einiger Zeit evaluiert.

In den vergangenen Schuljahren hat die Schulentwicklungsgruppe mittels eines sehr umfangreichen Fragebogens den Ganztag an unserer Schule evaluiert. Die Befragung richtete sich an Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen. Die Resonanz und Teilnahme war besonders bei den Schüler*innen sehr hoch. Eine sich daraus ergebende Fragestellung „Wie wohl fühlen sich die Schüler*innen an unserer Schule?“ wird im Moment in Zusammenarbeit mit der Schülervertretung bearbeitet.
Weiterhin arbeitet die SEG am Konzept „Work-Life-Balance“, um allen Mitgliedern der Schulgemeinde ein möglichst angenehmes Arbeiten an der Schule zu ermöglichen.

Außerdem liegt im Moment ein besonderer Fokus auf der Evaluation des Bili-Zweiges. Bis 2015/ 2016 gab es eine separate Bili-Klasse, die im 7. Schuljahr neu gebildet wurde. Vor sechs Jahren wurde dieses Konzept umgewandelt, die Bili-Klasse wird jetzt im Differenzierungs-Kurssystem parallel unterrichtet. Dadurch müssen die Klassen nach der 6. Klasse nicht mehr neu zusammengestellt werden, sondern bleiben im Klassenverband. Die Schüler*innen, die damals mit dem neuen Konzept gestartet sind, sind jetzt in der Q1. Die Evaluation dieses wichtigen Lernkonzeptes wird zurzeit schwerpunktmäßig von der SEG bearbeitet.

Die SEG ermöglicht durch ihre Arbeit eine individuelle Anpassung an den sich stets verändernden Schulalltag und leistet auf diese Weise einen unverzichtbaren Beitrag zum erfolgreichen Gelingen des gemeinsamen Miteinanders in der Schule.

Mitglieder: Commandeur, Hassler, Hoffart, Janotta, Kuhn, Roland, Stuhlmann, Tacke, Ten Cate, Wolf
(Stand: 06.10.21)